Tierauffangstation im Amazonas

Auslandsabenteuer
Program Facts
EC-WN101
Ecuador
Freiwilligenarbeit
Weitere Informationen »»

Buchungs-Nr.

EC-WN101

Programmart

Freiwilligenarbeit, Tierschutz

Ort

Puyo, Amazonas Gebiet, Provinz Pastaza, Ecuador

Tätigkeiten

Tiere füttern, das Verhalten der Tiere beobachten, Käfige und Gehege säubern und instandhalten, Instandhalten von Pfaden, Wegen und Infrastruktur des Centers, weitere handwerkliche Tätigkeiten

Arbeitszeiten

Ungefähr 6-8 Stunden/Tag, von Montag bis Freitag, Halbtags-Schichten am Samstag

Programmbeginn

Ganzjährig, an jedem Tag möglich

Dauer

Mindestens 2 Wochen

Mindestalter

18 Jahre

Sprache

Englisch, Spanisch empfehlenswert (Buche deinen Spanischkurs mit uns.)

Voraussetzungen

Keine speziellen Vorkenntnisse erforderlich, aber du solltest tierlieb sein und keine Angst vor Tieren haben. Du solltest dazu bereit sein, ein einfaches Leben fernab der Zivilisation zu führen, umgeben von purer Natur und Tieren.

Unterkunft

Mehrbettzimmer in Volunteer House

Verpflegung

3 Mahlzeiten pro Tag

Lage

Ca. 6 Stunden südöstlich von Quito im Amazonasbecken. Die nächste Stadt heisst Puyo und ist ca. 60 Minuten mit Bus/Taxi entfernt.

Klima

Das ganze Jahr über durchschnittlich 25° C am Tag und 17° C nachts. Tropisches Klima mit Regenfall das ganze Jahr. Regenreichste Monate sind August bis Dezember und März.

Impfempfehlung

Tetanus und Hepatitis A+B erforderlich. Gelbfieber und Tollwut empfohlen. Bitte frage auch deinen Arzt um Rat.

Internet*

Kein Internet am Projektort verfügbar. Nächstgelegene Stadt mit Internetcafes ist Puyo, ca. 60 Minuten per Bus entfernt.

Besondere Hinweise

--

Betreuung vor Ort

Volunteer Koordinator vor Ort im Projekt

24/7 Notfall-Nr.

Mit den Buchungsunterlagen erhältst du unsere 24-Stunden-Notfallnummer, unter welcher du uns im Ernstfall an 7 Tagen die Woche rund um die Uhr erreichen kannst.

Ins Reisegepäck

Gummistiefel, bequeme Arbeitskleidung und -handschuhe, Taschenlampe mit Extrabatterien, Mücken-, Regen- und Sonnenschutz

Anmeldung

Bewerbung jederzeit möglich, mindestens aber 4 Wochen vor Beginn.
(Download Anmeldeformular)

Versicherung

Auslandskrankenversicherung für Ecuador obligatorisch!


*Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass in Südamerika, insbesondere in abgelegenen Gebieten, wo viele unserer Freiwilligenprojekte stattfinden, die Mobilfunk- oder Internetverbindung nicht immer zuverlässig und schnell funktioniert.

In diesem Freiwilligenprojekt in Ecuador unterstützt du eine Auffangstation für wilde Tiere, die dem illegalen Tierhandel zum Opfer gefallen sind. Oftmals werden sie auf dem Schwarzmarkt vom Zoll oder aus anderer Gefangenschaft (z.B. privaten Haushalten, Hotels, etc.) befreit und in die Station gebracht. Bedauerlicherweise befinden sich die meisten Tiere in lebensbedrohlichen und absolut erschreckenden Zuständen. Die Station kümmert sich liebevoll darum, die Tiere wieder aufzupeppen, sie gesund zu pflegen und im besten Fall wieder auszuwildern.

Du arbeitest direkt vor Ort mit den Tieren und kannst Natur und exotische Tiere hautnah erleben. Mit deinem Arbeitseinsatz leistest du einen grossartigen Beitrag zum Schutz und Erhalt der ecuadorianischen Tierwelt. Das Projekt kooperiert mit einheimischen, indianischen Gemeinden des Amazonas Regenwalds.

Die Tierauffangstation befindet sich im ecuadorianischen Regenwald inmitten der Siedlung Colonia Bolivar, 35 Kilometer ausserhalb der Stadt Puyo. Puyo liegt in der Provinz Pastaza im schönen Osten des Landes. Es handelt sich um eine kleine Kolonialstadt mit ca 30.000 Einwohnern. Die Infrastruktur der Stadt ist relativ gut ausgebaut und sie wird vor allem von Touristen, die das Amazonas-Gebiet erkunden möchten, besucht. Das nächstgelegene Dorf zur Auffangstation heisst El Triunfo und ist mit dem Bus in ca. 15 Minuten zu erreichen. Es gibt dort kleine Läden, die die wichtigsten Dingen des täglichen Lebens verkaufen. Um ein Restaurant, einen grossen Supermarkt oder ein Internetcafe zu besuchen, müssen die Volontäre jedoch nach Puyo fahren. Von Quito aus braucht man ca. 6-7 Stunden, um die Tierauffangstation zu erreichen.

Die Umgebung der Auffangstation bietet ein atemberaubendes Panorama, unbeschreiblich schöne Kulissen und bilderbuchhafte Wasserfälle. Trotz der Lage im Regenwald ist die Hitze gut erträglich. Die Temperaturen sind auszuhalten und in den Nächten kühlt es angenehm ab.

Ein paar Hintergrundinformationen: Obwohl der legale Handel mit exotischen Tieren in vielen Ländern reguliert wird, werden bis zu ein Drittel des Welthandelsvolumens, nämlich ca. 25 Milliarden Dollar, auf illegale Art und Weise, zB. mit dem Tierhandel umgesetzt. Diese Zahl wird lediglich durch Drogen und Waffenhandel überschritten. Es ist absolut erschreckend, dass jährlich schätzungsweise 50 Millionen Tiere illegal gefangen werden. 90% dieser armen Lebewesen sterben schon während der Jagd oder während des anschliessenden Transports ins Zielland, hauptsächlich die USA oder Europa. Diese Situation ist wirklich alarmierend! Das Amazonas-Gebiet ist der weltgrösste Regenwald mit der grössten Vielfalt an Flora und Fauna. Experten sagen, dass die illegale Wilderei und der Tierhandel den Regenwald zerstören wird. Gerade weil dieser auch mit weiteren Bedrohungen, wie der legalen und illegalen Rodung, dem Bau von neuen Strassen, Gaspipelines und anderen "Entwicklungsprojekten" zu kämpfen hat.

Dieses Tierschutzprojekt mag zwar wie ein Tropfen auf den heissen Stein erscheinen, dennoch ist es so wichtig, dass es am Leben bleibt. Helfe mit, den Regenwald und die Tierwelt zu retten!

Erfahrungen von Teilnehmern
Lies die Erfahrungsberichte von HinderkBenedikt oder Christiane und erfahre wie es ihnen in der Tierauffangstation ergangen ist.

Landesinformationen Ecuador

Auslandsaufenthalt in Ecuador
Warum für einen Auslandsaufenthalt nach Ecuador? Lies hier mehr über Land und Leute und erfahre, warum Ecuador genau richtig für einen Aufenthalt in Südamerika ist.

 

Die Tierauffangstation in Ecuador beherbergt momentan ca. 70 Tiere (Zahl unterliegt Schwankungen!), unter ihnen sind verschiedene Affenarten, Pekaris, Schildkröten, Nasenbären, Wieselarten, Wildkatzen und viele verschiedene Arten von Papageien, Vögeln und Reptilien.

In dem Zentrum dreht sich natürlich alles um das Wohl der Tiere, daher ist die Versorgung dieser auch eine der Hauptaufgaben der Freiwilligen. Die tägliche Arbeit der Volontäre beinhaltet das Säubern der Käfige und Gehege sowie das Füttern der Tiere. Handwerklich Begabte werden dafür gebraucht, die Gehege instandzuhalten, auszubessern, zu vergrössern oder neue Käfige zu bauen, sofern erforderlich.

Die Freiwilligen in Ecuador haben immer auch grosses Interesse an der Tierbeobachtung. In Eigeninitiative kannst du für einige Tage das Verhalten deines „Lieblingtiers" beoachten und beurteilen. Anschliessend baust oder bastelst du ihm ein passendes Spielzeug und beobachtest, wie es sich dem Spielzeug gegenüber verhält und ob es benutzt wird. Diese Beschäftigungstherapien sind für die Tiere, vor allem für die Affen, sehr wichtig. Sie werden dadurch von ihrer Langeweile abgelenkt und du hilfst, ihren Alltag aufzuheitern. Die Freiwilligen geniessen diese Aufgabe immer sehr und es ist eine absolute Freude, wie man die Tiere mit Kleinigkeiten erfreuen kann. Diese Aufgaben sind nicht direkt Teil des Projekts und wurden in der Vergangenheit von proaktiven Freiwilligen in Selbstregie durchgeführt.

Als Freiwilliger in diesem Projekt solltest du unbedingt Tierliebhaber sein und den ausdrücklichen Wunsch haben, mit Tieren zu arbeiten und diese zu verstehen. Du bist für das Wohlergehen und die tägliche Pflege verantwortlich. Dies bedeutet aber nicht, dass die Tiere nur gefüttert werden müssen. Es bedeutet auch das Reinigen und Instandhalten der Gehege. Das Zentrum ist stets darum bemüht, die Lebensbedingungen der Tiere zu verbessern und ihnen trotz der Gefangenschaft einen angenehmen Lebensraum zu schaffen.

Generell ist das Zentrum dankbar für jede Art von Hilfe.Not am Mann ist meistens auch an Fachpersonal. Wenn du Erfahrung im Umgang mit Tieren oder vielleicht sogar Tiermedizin studiert hast, bist du besonders willkommen. Es wird immer versucht, deine Interessen und Fähigkeiten zu berücksichtigen, um deinen Vorstellungen der Freiwilligenarbeit so gut es geht gerecht zu werden.

Die Freiwilligen, die die Arbeit des Zentrums unterstützen, sind ein sehr wichtiger Teil für das Fortbestehen des Projekts. Und auch Verbesserungsvorschläge werden gerne entgegen genommen. In der Vergangenheit sind einige davon auch umgesetzt worden. Umso mehr Zeit und Kraft du in dieses Projekt investierst, umso positiver wird das Echo sein.

Die Arbeitszeiten sind normalerweise von Montag bis Freitag, von 8:00 bis 12:00 Uhr und von 14:30 bis 17:00 Uhr (nur Richtwerte! die Arbeitszeiten können Änderungen unterliegen). Samstags wird in Schichten das Gästehaus geputzt und die Tiere müssen nochmal gefüttert werden. Danach hast du das Wochenende frei, um die schöne Gegend zu erkunden, dich mit anderen Freiwilligen zu verabreden, wandern zu gehen oder einen Wochenendausflug zu nahegelegenen Sehenswürdigkeiten zu unternehmen. Jeden Sonntag werden zwei Volontäre gebeten, früher zurück zu kommen, um gegen 11:00 Uhr die Tiere zu füttern. Im Gegenzug dazu können sie am nächsten Wochenende schon freitags das Gelände verlassen. Bitte bedenke, dass diese Zeitangaben freibleibend sind und von der Dynamik im Projekt und der Gesamtzahl an Freiwilligen abhängt. Die genauen Arbeitszeiten werden von vielen Faktoren beeinflusst (Klima, Anzahl der Freiwilligen, Tiere, besondere Situationen, etc.) und vor Ort bekanntgegeben. Normalerweise sind die Freiwilligen nach kurzer Einarbeitungszeit schon ein eingespieltes Team und arbeiten selbständig.

Während deines Aufenthalts sammelst du wirklich einmalige und unvergessliche Erfahrungen mit den Tieren. Die meisten Tiere kennst du bisher vielleicht nur aus dem Zoo oder Tier-Reportagen. Hier arbeitest du direkt mit ihnen zusammen und sorgst für ihr Überleben. Der Aufenthalt in Ecuador wird gewiss eine unvergessliche und prägende Erfahrung für dich sein!

Das Zentrum in Ecuador befindet sich mitten im Regenwald, umgeben von meterhohen Bäumen und dichtem Grün. Die Aussicht ins Tal ist atemberaubend! Du wohnst gemeinsam mit den anderen Freiwilligen in einfachen aber gemütlichen Holzhäusern. Die Zimmer werden mit bis zu sechs weiteren Freiwilligen geteilt. Die Bäder verfügen über Duschen mit kaltem Wasser, was nach einem anstrengenden Tag eine wirkliche Wohltat ist. Elektrizität wird über einen mit Gas betriebenen Generator erzeugt. Daher kann zuverlässig funktionierende Elektrizität nicht rund um die Uhr garantiert werden. Vielmehr ist Strom nur für ein paar Stunden pro Tag (hauptsächlich abends) verfügbar.

Abgetrennt von den Schlafräumen gibt es eine Küche und einen Aufenthaltsraum. Die Küche ist voll ausgestattet, hat einen Gasherd und bietet gefiltertes Wasser zum Trinken. Der Aufenthaltsraum verfügt über Sitzmöglichkeiten und Sofas zum Ausruhen und bietet tolle Gelegenheiten um mit anderen Freiwilligen zusammen zu kommen und sich auszutauschen. Auch können Bücher getauscht werden. Weiterhin gibt es Hängematten, in denen du deine freie Stunden geniessen und den Tag in Ruhe ausklingen lassen kannst. Die Volontäre schliessen erfahrungsgemäss sehr schnell Freundschaften unter sich und es ist sehr spannend, auf welch unterschiedliche Kulturen und Nationalitäten man in dem Zentrum trifft.

Bedenke aber bitte, dass du in diesem Projekt in Ecuador im Dschungel wohnst, es kann also kein Luxus erwartet werden!

Die Projektsprache ist zumeist Englisch. Deswegen ist es wichtig, dass du dich gut auf Englisch verständigen kannst. Aber Spanischkenntnisse, zumindest Grundkenntnisse, sind ebenfalls sehr empfehlenswert, da die einheimischen Arbeiter und Projektbetreuer kein Englisch sprechen. Auf diese Weise kannst du dich auch mit den Einheimischen, zum Teil Indianer aus dem Amazonas-Regenwald, verständigen und fördest so den interkulturellen Austausch. Es ist absolut interessant, den Geschichten und Lebenserfahrungen der Einheimischen zuzuhören. Du lernst eine Menge und wer weiss, vielleicht prägt es dich dein Leben lang!

Die Volontäre wechseln sich mit dem Kochen, Reinigen und Putzen des Hauses ab. Auch Vegetarier nehmen regelmässig an dem Projekt teil, keine Sorge also, wenn du dich auch während deines Aufenthalts in Eucador daran halten möchtest. Solidaritätsgeist ist gefragt und du solltest das Allgemeininteresse immer vor das Eigeninteresse stellen!

Unser Freiwilligenprojekt im Tierschutz in Ecuador enthält:
  Beratung durch unsere erfahrenen Mitarbeiter
  Übersetzung der Anmeldeunterlagen
  Platzierung im Freiwilligenprojekt
  Einführungsgespräch vor Ort
  Programm-Handbuch
  Ansprechpartner vor Ort
  24-Stunden-Notfallnummer
  Unterkunft in Volunteer House (Mehrbettzimmer)
  Vollpension
  Information zu einer passenden Auslandsreisekrankenversicherung
  Flugbuchungsservice (optional und kostenlos)
  Teilnahmezertifikat

Nicht im Preis inbegriffen:
  Flug
  Reisekrankenversicherung
  Fahrten mit öffentl. Verkehrsmitteln vor Ort

Preise:

Programm / Dauer

2
Wochen

3
Wochen

4
Wochen

Zusatz-
woche

Volunteer House
(Vollpension)

420 €

550 €

680 €

130 €

Zzgl. Anmeldegebühr von 75 €.

 

Optional buchbar:

Reisekranken-
versicherung

ab 1,55 €/Tag



Anmerkung:
Eine Woche entspricht 7 Tagen und 6 Nächten.

Interessante BekanntschaftenBei der täglichen ArbeitAuf NahrungssucheTraumhafte LandschaftenFreiwilligenarbeit in EcuadorVoller EinsatzSei Teil des ProjektteamsMitten im UrwaldZeit zum EntspannenDas Volunteer HouseTierliebe in der AuffangstationSpass bei der FreiwilligenarbeitTierische FreundschaftIm Volunteer HouseFreizeitspass nach getaner Arbeit
Dein Ansprechpartner
Julia Federmann
Julia Federmann
(+49) 7735 425 339
(14-23 Uhr dt. Zeit)
CallDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   |   (+56-2) 2819 8274   |   (+1) 954 762 7607   |   (+49) 7735 425 339    |    Call

©2017 - South America Inside - Av. Holanda 100, Oficina 805 / Providencia / Santiago / Chile